MenueOben
blockHeaderEditIcon
Evangelische Kirchengemeinde  EKHN         IMPRESSUM   ♦   KONTAKT   ♦   DATENSCHUTZ   ♦   SITEMAP   ♦   LOGIN
TopBild
blockHeaderEditIcon
Menue1
blockHeaderEditIcon

Aktuelles
 

ORGEL-JUBILÄUM Konzert in der Unteren evangelischen Kirche in Dalsheim mit Christian Schmitt und Jonathan de Weerd.

Hundert Jahre und kein bisschen leise – so könnte man die Orgel der Unteren evangelischen Kirche im Ortsteil Dalsheim beschreiben. Anlässlich ihres runden Geburtstages hatte die „Königin der Instrumente“ mit Christian Schmitt einen Gast, der ihr die wundervollsten Töne zu entlocken vermochte. Gemeinsam mit dem Trompeter Jonathan de Weerd gestaltete der Kantor der Wormser Lutherkirche ein Konzert, das zu Recht das Adjektiv „festlich“ trug.


Beseelte Spielweise

Auch wenn der Prospekt der Orgel auf das Werk des Orgelbauers Jakob Leukel im 
Jahr 1764 zurückgeht, so ist das Instrument „erst“ 100 Jahre alt, da sie von der Firma Förster & Nicolaus 1913 ein neues „Innenleben“ spendiert bekam, die den Umfang der Manuale deutlich erweiterte. Diesen Umfang wusste Christian Schmitt trefflich zu nutzen. Er mischte die wenigen Register des Instruments so geschickt, dass der Variationscharakter von Wolfgang Amadeus Mozarts Andante in F-Dur (KV 616) gut zur Geltung kam.

Etwas wuchtiger kam die von Robert Schumann komponierte Fuge Nr. 6 über das 
B-A-C-H-Thema daher. Eigentlich handelte es sich sogar um eine Doppelfuge, da hier zwei Themen verarbeitet werden, die zum Schluss im Rahmen von großen Steigerungen zusammenwachsen. Typisch Schumannscher Duktus mit romantischen Schwelgereien orchestralen Charakters trafen hier auf eine strenge, in barocker Manier durchkomponierte Fuge, was für ein reizvolles Spannungsverhältnis sorgte. Schmitt zeigte dabei einmal mehr, dass es wohl in der ganzen Region keine einzige Orgel gibt, an der er sich nicht sofort heimisch fühlt, und beeindruckte durch eine technisch vorbildliche und gleichzeitig beseelte Spielweise.

Silbrig-helle Trompete


Sein musikalischer Partner an diesem Tag, Jonathan de Weerd, hinterließ ebenfalls
einen guten Eindruck, auch wenn er zwischendurch gelegentlich mit Stimmungsproblemen bei seiner Trompete zu kämpfen hatte. Erhebend erklang seine silbrig-helle Trompete beim ersten Stück des Konzerts, dem bekannten „Trumpet Tune“ von Henry Purcell, elegant und anmutig bei Georg Philipp Telemanns Sonata D-Dur.

Auch das Concerto D-Dur aus der Feder von Johann Wilhelm Hertel, einem im 18. Jahrhundert als  Hofkapellmeister in Mecklenburg-Schwerin wirkenden Komponisten, zeigte den Musiker im Einklang mit Christian Schmitt. Besonders das furiose Finalemit schnellen Läufen war eine beeindruckende Hörerfahrung, die zu Recht in einen begeisterten Applaus des Publikums mündete.

BilderKirchen
blockHeaderEditIcon
EVTelefon
blockHeaderEditIcon
Anschrift

Evangelische Kirchengemeinde
Büro in Dalsheim: Auf dem Römer 1

Tel:  (06243) 3 88
Fax: (06243) 90 86 39

 

EVGeschichte
blockHeaderEditIcon
EVGemeindebrief
blockHeaderEditIcon
Gemeindebrief:

Unseren Gemeindebrief für den Herbst 2018 können Sie hier anschauen oder runterladen.




 
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*